Sysadmin > MiscellaneouS > WieManDieDigitalisierungTrotzDigitalministeriumSchaffenKann

Wie man die Digitalisierung trotz Digitalministerium schaffen kann

Ich meine mit Digitalisierung zunächst die Digitalisierung der internen Abläufe der Bundesbehörden. Der Rest wäre auch eine längliche Diskussion wert.

Ein Digitalministerium verschlimmbessert die Situation, weil das Zuständigkeitswirrwar nicht besser wird. Im Gegenteil, jedes Ministerium ist quasi ein Digitalministerium, wie heutzutage jedes Unternehmen ein IT-Unternehmen ist. IT ist ein wesentlicher Teil der Betriebsinfrastruktur für fast jedes Unternehmen und jede Behörde. Und als solches ein integraler Bestandteil bei der Erfüllung unternehmerischer oder gesetzlicher Aufgaben - diese kann man nicht auslagern, delegieren oder durch externe Strukturen erbringen.

Insofern ist die Frage, wie kann man mit einem Störfakor mehr IT-Projekte zu einem erfolgreichen Abschluß bringen kann.

Warum (IT-)Projekte nicht funktionieren:
  • Es gibt keine klare Vorstellung, wie ein Service beim Kunden/Benutzer aussehen soll
  • Um Keinen (Bedenkenträger) auszuschließen, teilt man die Zuständigkeit zwischen allen Beteiligten auf
  • Wesentliche Streitpunkte werden ausgeklammert und nicht entschieden
  • Wesentliche Designfragen bleiben bis weit ins Projekt offen
  • Zentrale Anforderungen und Features werden laufend verändert
  • Mitunter sind ganz entscheidene Designfragen bis kurz vor Deadline offen
  • Termine und Deadlines werden politisch ohne Bezug zu realen Anforderungen gesetzt
  • Die Gesamtprojektleitung sieht sich als Aufgaben-Verteiler und Deadline-Kontrollierer, managt aber kein Projekt
  • Zuständigkeiten werden politisch entschieden und haben nur zufällig etwas mit Kompetenz und Aufgabe zu tun
  • Erfolg oder Nichterfolg haben keine Konsequenzen
  • Nicht selten wird sogar Nichterfolg belohnt, weil Nichterfolg der kleinste gemeinsame Nenner aller Beteiligten ist
  • Es gibt in den Projekten Gesamt-Projektleiter (PL), jede Menge Teil-PL, Neben-PL, Koordinator, Risiko-Manager, Backoffice-Manager, Unter-PL uswusf. , aber kaum kompetente Arbeiter oder überhaupt Arbeiter

Wie (IT-)Projekte funktionieren können.

Der Schlüssel zum Erfolg dreht sich immer um die Frage, wie man Entscheidung und Verantwortung zusammen bringt. Dafür gibt es viele Formulierungen:
  • Wer die Verantwortung trägt muss auch entscheiden können
  • Es muss eine klare Vorstellung davon geben, wie der Service beim Nutzer ankommen soll (nicht 1000 Technikpuzzel, die auf magische Weise zu einem Service werden sollen)
  • Der Service muss vom Benutzer aus gedacht werden, nicht umgekehrt
  • Der Projektleiter muss auch die Mittel in die Hand bekommen, das Projekt zum Erfolg zu bringen (entscheiden können)
  • Aufgabe, Kompetenz und Verantwortung müssen möglichst dicht beieinander liegen

Inspiration

WORK IN PROGRESS